Seite auswählen

Südsee – Palmen, unendlicher Sandstrand, (türkis-)blaues Meer, klares Wasser, viele bunte Fische, Sonne, Musik, fröhlich lachende Menschen – so die Bilder, die ich im Kopf hatte. Und die Realität? War genau so – wunderbar!

Wir hatten ein sehr schönes Resort, das uns im Kontrast zum Camper sehr viel Luxus geboten hat, den wir ausgiebig genossen haben. Das Hotel war so nett und hat uns unerwarteterweise ein Upgrade geschenkt, sodass wir ein wunderschönes großes Zimmer mit direktem Meerblick, sogar mit direktem Zugang zum Meer, bekommen haben! Wir hatten eine große Terrasse mit Sofa, Ligen, Sitzgelegenheit und sogar mit einer Außen-Badewanne (worüber sich Dietmar wie bekannt besonders gefreut hat)! Also alles ideal für ein paar Tage „easy living“.

Der einzige „Nachteil“ war, dass das Resort sehr abgeschieden lag, weit und breit nichts…keine Stadt, kein Supermarkt, nichts…und so nutzte das Hotel die Gelegenheit, für Speisen und Getränke einen entsprechenden Preis zu verlangen, der den Spaß am Genuss etwas reduziert hat…

Auch wenn wir viel über meinen neuen Job und dessen Auswirkungen gesprochen, mit meinen Chefs geskypt sowie intensiv alle Varianten des weiteren Reiseverlaufs diskutiert und letztlich über den baldigen Rückflug entschieden und diesen mit dem Reisebüro geklärt haben, so war es dennoch eine wunderbare Zeit in der Südsee.

Nach dem Strandresort hatten wir noch zwei Tage in der Stadt Nadi – ganz anders, sehr interessant. Fiji – ein unterentwickeltes Land mit den dafür typischen Merkmalen, aber mit einem großen Plus: sehr viel Lebensfreude in den Herzen der Menschen.

„It’s Fiji Time“ – das drückt das Zeitgefühl gut aus – tiefenentspannt.

Am letzten Tag in Fiji haben wir eine wunderschöne Bootstour mit einem großen Segelboot gemacht, waren ein paar Stunden auf einer unbewohnten Insel zum Schnorcheln etc. – weißer Sandstrand, klares Wasser, Korallen, viele bunte Fische – wie war das mit dem Paradies? Die Schiffsbesatzung hat mit natürlicher Freundlichkeit alle Wünsche erfüllt: Trinken, Essen, Gitarre, Gesang…was das Herz begehrt – ein wunderschöner letzter Tag im Paradies! Leider etwas weit weg für ein Wochenende…